News Outlets talking about the Schauspielgruppe

Review of our 2016 Short Play Festival

Celebrating the Art of Theatre in Heidelberg by Eugen Wohl

 


2 May, 2016


2 July, 2015


29 January, 2015


27 November, 2013


2 July, 2013

Feuilleton Ruprecht

Shorts on stage

Sechs kurze Bühnenstücke präsentiert die Schauspielgruppe des Anglistischen Seminars

Elisa Fritz und Alix Christen in Isabella Freilingers "Water Wings". / Foto: Julia Klein.

Ob unheimlich komisch oder traurig und mitreißend, die Schauspielgruppe des Anglistischen Seminars hat alles zu bieten. Das ganz Besondere an diesem Short Play Evening sind die von Studenten selbst geschriebenen Stücke.

"Und die Maden fressen sich durch mein Fleisch und das Blut spritzt wie Saft aus meinem Körper", sagt der Schauspieler, zieht ein rotes Tuch aus dem Ärmel und fällt umständlich zu Boden. "Ach wie schlecht und theatralisch", hört man es aus der einen Ecke des Publikums. Der daneben sitzende, von sich viel haltende Regisseur meldet sich zu Wort und fragt empört, ob ihnen die Tiefsinnigkeit entgangen sei. Weiter vorn im Publikum sieht man zwei vom Stück überwältigte Männer. Sie schauen sich plötzlich in die Augen und glauben, sich und ihre Gefühle in dem jeweils anderen wiederzuerkennen. Diesen Effekt hat der Regisseur allerdings nicht erwartet. "In the Audience" heißt das kurze Bühnenstück von Jonas Hock. Hier sitzt das Publikum sich selbst und seinen eigenen Emotionen gegenüber.

Ein weiteres Stück ist eine Adaptation der Kurzgeschichte "Nachts schlafen die Ratten doch" von Wolfgang Borchert aus dem Jahre 1947. Die Szene zeigt einen neunjährigen Jungen, der zwischen kaputten Häusern und Schutthaufen sitzt. Als ein Fremder vorbeikommt und ihn fragt, ob er denn nicht Hunger habe, sagt der Junge er müsse seinen toten Bruder, der unter den Trümmern liegt, bewachen. Er könne nicht weggehen, denn sonst fressen ihn die Ratten. Der Fremde macht sich Sorgen um das Kind und sagt: "Ratten schlafen nachts, wusstest du das nicht?" Gerade, als er das Kind überzeugt hatte, wird er von einem Soldaten erschossen.

Die Schauspielgruppe des Anglistischen Seminars präsentiert diese Woche sechs kurze Bühnenstücke im Romanischen Keller. Die vier Abende sind eine Kurzversion des Short Play Festivals von vor zwei Jahren. Wie bereits damals haben auch dieses Mal Studenten die Stücke selbst geschrieben.

Die 22-jährige Isabella Freilinger ist die Autorin des Stückes "Water Wings". Auf der Bühne sieht man eine Badewanne. Kara springt in voller Montur hinein und das Wasser spritzt über den Boden. Anne hingegen traut sich nicht und würde gern lieber ihre Schwimmflügel holen. Kara taucht mit dem Kopf unters Wasser und sagt plötzlich nichts mehr. Anne findet das nicht lustig, sie hat Angst, dass ihre Freundin ertrunken ist. Als Kara wieder auftaucht, zieht sie Anne ins Wasser und lacht.

Es ist eine schöne, aber auch traurige Geschichte über die lebenslange Freundschaft zwischen zwei Mädchen. Als die beiden Freundinnen älter sind, erfährt Anne, dass Kara eine alkoholsüchtige Mutter hat. Anne dreht sich zum Publikum und erzählt, dass Kara immer für sie da ist, immer einen Ausweg weiß und immer alles zum Guten wendet. Eines Tages ist Kara nicht mehr da.

Isabella hat mit 15 Jahren ihr erstes Stück geschrieben und will auch jetzt und in Zukunft nicht damit aufhören. "Andere Leute fahren Fahrrad oder spielen Fußball, ich schreibe Stücke", sagt sie lachend und nimmt ihre Glückwünsche entgegen.

Noch bis Freitag, den 5. Juli kann man sich die kurzen Bühnenstücke um jeweils 20 Uhr im Romanischen Keller in der Seminarstraße 3 anschauen. Karten können mit einer E-Mail an hotshorts2013@gmail.com reserviert oder an der Abendkasse gekauft werden.

von Sandra Hadenfeldt


23 January, 2010

 Theatre Reviews review of our production of Neil Labute's Autobahn

No flowery bullshit this time: let’s not mess about. The Schauspielgruppe des Anglistichen Seminars’ production of Autobahn by Neil LaBute was fucking good.

Here’s why:

The staging and direction were so crisp you could almost have confused them with a sock found under a 15-year-old boy’s bed. Angles had been considered, there were no gimmicks, no supposedly clever but ultimately distracting bits of cars, fluffy dice, pedals or other things to trip over. Just a nice clean acting space allowing the audience to soak up the considerable stage skills of some familiar and unfamiliar faces. There was no showing off, the balls remained in the bath, and the overall effect was that the audience were presented with a play performed by actors and complemented by constructive, dynamic direction, rather than the other way around. Refreshing, thoughtful, inventive and fucking cool.

With these fucking cool foundations laid, rule number one was obeyed: always pick your strongest team. Almuth Schäfer is as adaptable as she is brilliant, and she bounded into her role as a post-pubescent rehab patient as heartily as she has all of her others with this group. A dazzling piece of soliloquy, embossed with clinical delivery, commitment and diction. The audience were, for the most-part, spell-bound, occasionally breaking the spell to whisper to the person next to them “fucking hell she’s good.”

Almuth was supported ably by the rather unfortunately named Ute Grosskopff, whose performance alongside the rather ironically named Johannes Süß was perhaps the most impressive of the lot in terms of sheer achievement. She ebbed and flowed with all the confusion her role demanded, while never losing the focus on character. One to keep an eye on in future performances, not least of all because her two predominantly supporting roles allowed for the two best performances of the evening. Somehow combining Larry David and John Candy (in my brain), Johannes Süß kept the pace of the piece moving and his impeccable sense of timing drew the audience right alongside him in the car. The best male performance I’ve seen from this group for a long time.

Simone Falk was pretty good, and provided the main eye-candy for the evening. Jenny Laube’s soon-to-be jilted lover hit the balance between charming and disturbing, which is no mean feat. Natascha Haas was direct and atmospheric, Eric Herbst did a manful job of distracting people from the fact he looks a bit weird, and Julian Schlichter overcame his slightly dodgy English with some great comedy facial expressions.

The whole thing was magically delicious, commendably managed and marked a return to form after an uncharacteristic blip last time out. A wonderful time was had by all.

My only criticism is of the seating arrangement. Perhaps as a result of a certain circus sideshow freak act during the performance of Doubt back in November, the audience were this time penned in, with no route out of the auditorium. What if someone needs to piss, puke, give birth or take an insulin injection? Was it really safe? We all appreciate that it’s gravely unfortunate when a performance is disturbed by someone getting up and going outside, but if you’re going to invite human beings to watch a play, you have to concede that they may sometimes have other things to do than watch the play, and that occasionally they have to step outside. At best this was annoying. At worst it was potentially dangerous.

But why end on a bad note? This was a thoroughly enjoyable piece and will be stacked forever amongst the happier memories that Heidelberg has of this group’s consistently brilliant work performances. Well done and thanks to all for a fucking cool night out. We eagerly anticipate the next.